Diagnose und Behandlung bei Diabetes Typ 1

Diagnose und Behandlung bei Diabetes Typ 1

Auch heute gibt es für Diabetes Typ 1 keine Heilung. Hat Ihr Arzt ihn aber mithilfe einiger Bluttests diagnostiziert, hilft Ihnen die Behandlung, ein kaum durch die Erkrankung eingeschränktes Leben zu führen.

Dabei ist es wichtig, dass Sie sich als ein aktiver Partner der Therapie verstehen. Denn nur, wenn sie ihre Blutzuckerwerte regelmäßig messen, bei Ihrer Ernährung die Kohlenhydrate berechnen und Insulin spritzen, kann die Behandlung dauerhaft erfolgreich sein.

 

Diabetes Typ 1 – Diagnose

Bei Anzeichen einer Diabeteserkrankung nimmt Ihnen der Arzt an zwei Tagen jeweils vor der ersten Mahlzeit und im weiteren Verlauf des Tages Blut ab. Dieses wird anschließend anhand einiger Tests auf den aktuellen Blutzuckerwert, den Nüchtern-Blutzuckerwert und den Langzeitblutzucker (HbA1c-Wert) untersucht.

Darüber hinaus kann ein Test auf sogenannte Insel-Autoantikörper gegen Betazell-Proteine und Insulin oft schon Jahre vor dem Ausbruch der Erkrankung bestimmen, ob bei Ihnen ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 1 vorliegt. Im Zweifelsfall kann Ihr Arzt mit dem Test auch prüfen, um welchen der Diabetes-Typen es sich bei Ihrer Erkrankung handelt.

 

Diabetes Typ 1 – Behandlung

Wurde bei Ihnen Diabetes Typ 1 festgestellt, erfolgt die Behandlung in drei zentralen Schritten:

  1. Kontrolle der Blutzuckerwerte
    Die Höhe Ihrer Blutzuckerwerte hängt zum einen von der Menge des im Körper vorhandenen Insulins ab, zum anderen aber auch davon, was Sie essen und trinken und wie viel Sie sich bewegen. Daneben spielen auch die Tageszeit, entzündliche Erkrankungen, Medikamente und hormonelle Veränderungen, z.B. bei einer Schwangerschaft, eine Rolle.
    Sie müssen deshalb Ihre Blutzuckerwerte mehrmals am Tag messen, um erkennen zu können, ob diese möglicherweise zu hoch oder zu niedrig sind: Vor den Mahlzeiten sehen Sie, welche Insulinmenge Sie benötigen. Doch auch beim Sport, bevor Sie schlafen gehen, bei Krankheiten und Anzeichen auf eine Unterzuckerung sollten Sie eine Messung durchführen.
  2. Berechnung der Kohlenhydrate in Mahlzeiten
    Im Gegensatz zu Typ 2-Diabetes müssen Sie bei Diabetes Typ 1 Ihre Ernährung nicht auf die Erkrankung anpassen. Sie können alles essen, was auch gesunden Menschen empfohlen wird.
    Sie müssen bei den Mahlzeiten lediglich die Menge an Kohlenhydraten berechnen: Diese lassen die Blutzuckerwerte ansteigen. Deshalb muss die gespritzte Insulinmenge auf sie abgestimmt werden.
  3. Spritzen von Insulin
    Ausgehend von der Höhe Ihrer Blutzuckerwerte und der Menge an Kohlenhydraten müssen Sie regelmäßig Insulin spritzen. Meistens wird hierfür ein Pen verwendet, seltener eine Insulinpumpe.
    Zudem folgen die meisten Diabetiker dem Schema der intensivierten Insulintherapie (ICT). Dabei wird ein- bis zweimal täglich ein langwirksames Insulin, das die Blutzuckerwerte dauerhaft stabil halten soll, und zu den Mahlzeiten zusätzlich ein schnell wirkendes Insulin gespritzt.

Zudem können neue Behandlungsmethoden für Diabetes Typ 1 helfen, die Behandlung zu verbessern und für Sie einfacher zu gestalten. Daneben unterstützen Sie einige wichtige Hinweise bei Ihrem Alltag mit der Erkrankung.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?