Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 1

Die Diagnose Diabetes Typ 1 verändert das Leben nachhaltig: Ob durch die Behandlung, bei der Ernährung, in der Freizeit oder im Beruf – die Erkrankung begleitet Sie ein Leben lang. Denn Diabetes Typ 1 ist nach wie vor nicht heilbar.

Er lässt sich heute aber so gut behandeln, dass Symptome und mögliche Folgeerkrankungen weitgehend vermieden werden können: Wenn er gut eingestellt ist und Sie zudem einige hilfreiche Hinweise zu ihrem Alltag befolgen, können Sie nahezu dieselbe Lebensqualität wie gesunde Menschen erreichen.

 

Was ist Diabetes Typ 1?

Diabetes Typ 1 ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das eigene Immunsystem die Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift, die für die Herstellung von Insulin zuständig sind. Werden diese sogenannten Betazellen über Jahre geschädigt, kann der Körper nicht mehr ausreichend Insulin herstellen, um den Zucker aus dem Blut in die Körperzellen zu transportieren. Dann sind Sie auf eine Behandlung mit Insulin angewiesen, um Symptome und Folgeerkrankung so weit wie möglich zu vermeiden.

 

Diabetes Typ 1 und Typ 2 – wichtige Unterschiede

Diabetes Typ 1 ist hinter dem Typ 2-Diabetes die am zweithäufigsten vorkommende Form von Diabetes. Die beiden Diabetes-Typen haben einige Gemeinsamkeiten. Doch es gibt auch wichtige Unterschiede. Zu diesen zählen:

  • Häufigkeit
    Im Vergleich zu Typ 2-Diabetes ist Diabetes Typ 1 sehr selten: Die Erkrankung tritt bei 3 bis 5 % aller Diabetiker auf. 50 bis 60 % der Betroffenen sind bei der Diagnose jünger als 16 Jahre. Deshalb sprach man früher auch von jugendlichem oder juvenilem Diabetes.
  • Ursachen
    Die Ursachen für Diabetes Typ 1 sind nicht vollständig geklärt. Während beim Typ 2-Diabetes Bewegungsmangel und Übergewicht eine zentrale Rolle spielen, ist das Risiko, an Diabetes Typ 1 zu erkranken, vor allem mit Autoimmunprozessen assoziiert. Daneben können aber auch Umweltfaktoren und bestimmte Infektionen einen Einfluss auf die Entstehung der Erkrankung haben.
  • Rolle des Immunsystems
    Typ 2-Diabetes tritt als Folge einer Insulinresistenz des Körpers auf. Dagegen greift bei Diabetes Typ 1 das Immunsystem die sogenannten Betazellen, die in der Bauchspeicheldrüse für die Produktion von Insulin zuständig sind, an. Wenn ein Großteil der Betazellen zerstört ist, kann der Körper nicht mehr ausreichend Insulin herstellen, um den Zucker in die Körperzellen zu transportieren.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?