Lexikon S

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schlaganfall

Bei einem Schlaganfall (Apoplex, Hirnschlag) kommt es zu einem plötzlichen Verschluss von einem Blutgefäß im Gehirn. Dadurch kann das Gehirn nicht mehr mit Sauerstoff und Glukose versorgt werden und Teile des Gehirns können absterben. Bei Diabetes schädigt der dauerhaft erhöhte Blutzuckerspiegel Gefäßwände und es kommt zu gefährlichen Ablagerungen. Das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, ist für Diabetes-Patienten zwei- bis dreimal höher.

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes, auch als Gestationsdiabetes bezeichnet, wird erstmals während einer Schwangerschaft diagnostiziert und verschwindet meist nach der Geburt des Kindes wieder. Diese Form von Diabetes ist eine der häufigsten Begleiterkrankungen einer Schwangerschaft.

SGLT-2

Diese Abkürzung steht für Natrium-Glukose-Cotransporter 2 (englisch: Sodium-Glucose-Cotransporter 2, SGLT-2). Dieser ist für die Rückresorption bzw. Rückgewinnung von Glukose aus dem Primärharn in der Niere verantwortlich. Bei Diabetes Typ 2 ist SGLT-2 deutlich erhöht vorhanden. Glukose wird vermehrt über die Niere rückresorbiert, statt über den Harn ausgeschieden zu werden, sodass der Blutzuckerspiegel erhöht bleibt.

SGLT-2 Hemmer

Dieser Begriff bezeichnet Wirkstoffe, die den Natrium-Glukose-Cotransporter 2 (SGLT-2) hemmen. Er ist für die Rückresorption bzw. Rückgewinnung von Glukose aus dem Primärharn in der Niere verantwortlich. Bei Diabetes Typ 2 ist SGLT-2 deutlich erhöht vorhanden, sodass Glukose vermehrt über die Niere zurückgewonnen wird. Wird SGLT-2 gehemmt, kann die Niere überschüssige Glukose nicht vollständig rückresorbieren. Dadurch wird Glukose über den Harn ausgeschieden, sodass der Blutzuckerspiegel sinkt. SGLT-2 Hemmer können als Antidiabetikum zur Behandlung des Diabetes Typ 2 eingesetzt werden, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Aufnahme erfolgt in Tablettenform über den Mund (oral).

Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe sind Wirkstoffe, die in der Lage sind, die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) anzuregen und zu erhöhen. Glinide sind ähnliche Wirkstoffe mit gleicher Wirkung und werden daher als Sulfonylharnstoff-Analoga bezeichnet. Sulfonylharnstoffe können als Antidiabetika zur Behandlung des Diabetes Typ 2 eingesetzt werden, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Aufnahme erfolgt in Tablettenform über den Mund (oral).