Expertenforum » Trulicity 1.5mg

HeidurHD
25.08.2022 18:41:10 Uhr

Hallo zusammen,

aufgrund zu hoher Langzeitzuckerwerte nehme ich seit nun 4 Wochen zusätzlich zu Metformin 1000mg 1-0-1 und Forxiga 1-0-0 jeden Donnerstag noch eine Spritze von oben genanntem Präparat.
Die erste Spritze habe ich super vertragen, Völlegefühl aber sonst keinerlei Nebenwirkungen.
Seit letzten Sonntag, also nunmehr fast eine Woche, habe ich extreme Magenschmerzen unter der Brust, welche teilweise auch nach rechts und links ausstrahlen. Sonntags musste ich mich auch seit gefühlt 5 Jahren das erste Mal übergeben.
Auch ist mein Stuhl seit letzter Woche Sonntag extrem verändert, mal sehr dunkel, mal fast schon "lehmartig". Die Magenschmerzen sind seitdem ein Dauerbegleiter.
Ernährungstechnisch habe ich seitdem nichts verändert, auch die Medikation ist gleich.

Meine Frage ist nun, kann das am Trulicity liegen? Falls ja, wie würden sie die Prognose einschätzen, dass es wieder weggeht? Lieber absetzen?

Zu mir:

29 Jahre, männlich, 115kg, Diabetes Typ 2 seit 4 Jahren.

Prof. Dr. Stephan Martin
26.08.2022 21:15:00 Uhr

Trulicity kann zu erheblichen Magen-Darm-Beschwerden führen, Sie sollten dies mit dem behandelnden Arzt besprechen. Wenn mir Patienten diese Beschwerden berichten, pausiere ich das Medikament und prüfe, ob die Beschwerden sich bessern. Es kann aber auch mit Metformin zusammenhängen. Wenn die Schmerzen in der Brust erneut auftreten, muss man auch an eine Herz-Kranzgefäßerkrankung denken, daraus kann sich ein Herzinfarkt entwickeln. Treten diese Beschwerden erneut auf, muss ich Ihnen aus rechtlichen Gründen dringend zu einer Notfallvorstellung raten. Zusammenfassend sollten Sie diese Beschwerden dringend mit Ihrem Arzt besprechen!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?