Expertenforum » Neu-Diagnose

Pusteblümchen
22.07.2016 13:14:05 Uhr

Sehr geehrter Experte,

mein Arzt meint ich habe Diabetes (Langzeitzucker nur 6,5). Heute morgen war aber der Nüchternzucker bei 170. Ist das nicht zu hoch? Aber ich lese immer vom Diabetikern mit Blutzuckerwerten von 300. Daher frage ich mich, wann man von Diabetes spricht? Ich soll jetzt zur Ernährungsberatung und Diabetesschulung. Ist das nicht etwas übertrieben? Ich habe jetzt 16kg abgenommen, seltsamerweise ohne große Diät. Kann das am erhöhten Blutzucker liegen? Ich bin eh noch übergewichtig (77kg, 166cm) und daher ist die Gewichtsabnahme eher positiv. Jetzt soll regelmäßig der Langzeitblutzucker gemessen werden und der Blutzucker bei den Blutentnahmen. Bei der letzten Blutentnahme war der Blutzucker nüchtern nur bei 150.

Mit freundlichen Grüßen

Pusteblümchen

Prof. Dr. Stephan Martin
24.07.2016 20:16:00 Uhr

Für die Diagnose des Diabetes mellitus kann ein Nüchtern BZ von > 125 mg/dl, ein HbA1c >= 6,5 bzw ein auffälliger Blutzuckerbelastungstest (nach 2 Stunden >= 200).

Insofern ist bei Ihnen die Diagnose eines Diabetes mellitus zu stellen. Grundsätzlich hat jeder Patient, bei dem ein Diabetes mellitus diagnostiziert wurde, ein Anspruch auf entsprechende Schulungen und die Teilnahme an einem sogenannten DMP Programm. Dies sollten Sie wahrnehmen.

Die Gewichtsabnahme ohne Lebensstiländerung kann mit dem Diabetes zusammenhängen, aber auch mit anderen Erkrankungen. Speziell Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse können zur Gewichtsabnahme und einem Diabetes führen. Dies sollte durch Ihren Hausarzt und weitere Spezialisten abgeklärt werden.


Pusteblümchen
15.11.2016 15:20:00 Uhr

Sehr geehrter Experte,
ich nehme neben den Asthmasprays dauerhaft Kortisontabletten. Meist in einer Dosis von ca.10mg Prednisolon.
Nun wurde das Asthma schlechter durch viele Infekte und ich habe wieder einen Kortisonstoß in Absprache mit dem Lungenarzt begonnen.
Ich habe heute morgen Blutzucker nüchtern gemessen und dieser war bei 190.
Ist das nicht sehr viel?
Kann es sein, dass nach der Kortisoneinnahme bei höheren Dosen der Blutzucker ansteigt?
Ich war zur Kontrolle der Blutwerte und der Langzeitzucker ist bei 7,4 also ist ziemlich angestiegen.Ab wann muss man denn Medikamente nehmen? 7,4 ist doch noch nicht so viel oder? Eine Freundin, die bei mir in der Abnehmgruppe ist, sprach von einem Langzeitzuckerwert von 11.
Ich habe die Überweisung zum Diabetologen zu hause liegen und bin am Überlegen. Macht es Sinn den erhöhten Blutzucker jetzt schon zu behandeln?
Gibt es Diabetes, die durch Kortison ausgelöst wird?
Ich trinke in letzter Zeit so viel und kriege auch nachts nicht wirklich Ruhe, weil ich häufig Wasserlassen muss.Kann das mit den Blutzuckerwerten zusammenhängen?
Viele Grüße und vielen Dank


Prof. Dr. Stephan Martin
16.11.2016 15:01:00 Uhr

Laut Leitlienien sollte ein Diabetes ab einem HbA1c von 7,5% auf alle Fälle behandelt werden. Wenn Sie aber Durst und häufiges Wasserlassen haben ist es umso dringender, dass sich jemand mit Ihrem Diabetes beschäftigt. Ein HbA1c von 11% ist - ehrlich ausgedrückt - eine Katastrophe .... Bitte orientieren Sie sich nicht an Negativbeispielen. Kortison kann in der Tat einen Diabetes auslösen!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.