Expertenforum » leichte Insulinresistenz

Reyhan C
17.09.2021 15:04:08 Uhr

Liebes Team,

da meine Mutter sehr stark Diabetes 2 erkrankt war (mit Insulin Spritzen), habe ich mich vorsorglich mit OGTT testen lassen. Ich bin 47 Jahre alt, 1,65 cm groß, wiege 62 kg, hatte noch nie Anzeichen von Diabetes wie erhöhten Durst o.ä. Nüchtern war mein Zucker 85, dann nach 60 Minuten 140 und nach 120 Minuten 127. Insulin nüchtern war im Rahmen, sowie Insulin nach 60 Minuten. Bei nach 120 Minuten war der Insulinwert leicht erhöht bei 70. Der Arzt sagte, dass er mir noch keine Tabletten verschreiben möchte, ich soll mich auf GI-Ernährung informieren und wir machen einen erneuten Test nach 3 Jahren. Ich ernähre mich recht gesund, kaum Zucker (vielleicht mal ein Stück Kuchen im Monat), kein Weißbrot, wenig Nudeln (habe sie auf Vollkorn umgestellt). Was ich bislang aber viel konsumiert habe, war Cola Zero. Nun habe ich unterschiedlichste Dinge dazu gelesen. Da ist zwar kein Zucker drin, aber der Körper würde denken, da kommt was Süßes, und würde Insulin produzieren. In meinem Fall geht es ja primär darum, die Insulinproduktion zu schonen, so dass mir das Kontingent bis weit in das Alter reicht. Wie ist Ihre Meinung zu Cola Zero? Darf ich es gar nicht mehr anfassen? Kann ich auch mal eine Saftschorle nehmen? Es ist gar nicht so einfach im Café zu sitzen und immer nur Wasser zu bestellen.... Eingelegt rote Beete war mir bislang immer wichtig für Eisenvitamin, ist nun auch tabu? Eine Frage bitte noch: Raten Sie mir evtl. doch zur Einnahme von Metformin? Könnte es das Insulin-Spritzen später vielleicht vorsorglich verhindern? Wie Sie bemerken, bin ich etwas verunsichert, möchte nicht so enden, wie meine Mutter... Lieben Dank im Voraus.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?