Expertenforum » Langzeitblutzuckerwert von 6,4

Pusteblümchen
22.05.2016 13:49:13 Uhr

Sehr geehrter Experte,

entschuldigen Sie, dass ich mich jetzt wieder melde, aber ich habe jetzt wieder den Langzeitblutzuckerwert bestimmen lassen (das mal davor war vor ca.3 Monaten).

Diesmal ist er von 6,3 auf 6,4 gestiegen. Mein Hausarzt meinte ich musste endgültig zum Diabetologen. Ich habe schon so viele Krankheiten, bin auch schwerbehindert. Ist man mit 6,4, wenn man so nah an 6,5 dran ist auch noch "Prädiabetiker"? Ich habe gestern nüchtern wieder einen Blutzucker von 170 gemessen. Ist das nicht wieder zu viel? Einmal habe ich gelesen die Grenze für Nüchternblutzucker liegt bei 100 und ein anderes mal stand da bei 126. Was stimmt denn nun?

Mein Hausarzt sprach, wie gesagt von Glucosebelastungstest. Macht das Sinn? Kenne mich da nicht aus. Ich habe einige Zeit wegen Depressionen mit psychotischen Symptomen Clozapin genommen (jetzt schon länger nicht mehr), aber ich hatte den Eindruck, da waren die Werte noch höher. Kann das sein?

Ich nehme übrigens Kortison in tablettenform, aber niedrig dosiert (7,5mg Decortin h) wegen schweren Asthma.

Viele Grüße

Dr. med. Katja Niedermeier
22.05.2016 17:52:00 Uhr

Sehr geehrtes "Pusteblümchen"

Ich denke , es geht nicht darum, Ihnen eine neue Krankheit" anzuhängen".

Sie bewegen sich ( noch) im vorbeugenden Bereich. Jetzt " den Kopf in den Sand zu stecken", nicht hinsehen und sich trotzdem fürchten ist die falsche Maßnahme.

Wie bereits zuvor beschrieben bin ich mit Ihrem Hausarzt insofern einig, als ich eine Vorstellung bei einem Diabetologen gut finde. In einer Schwerpunktpraxis können Sie im Rahmen einer qualifizierten Schulung Hilfe zur Selbsthilfe finden, denn leider zeichnet sich offensichtlich eine Tendenz zum Diabetes bei Ihnen ab.

(Ein Nüchternwert von 170mg /dl ist definitiv zu hoch ,der Normwert liegt bei 126mg/dl nüchtern, der HbA1c ist noch ok aber leider mit steigender Tendenz). Medikamente wie Clozapin und Cortison können eine diabetische Stoffwechsellage fördern, ja. Ein Zwang zu einer medikamentösen Behandlung Ihres Blutzuckers besteht derzeit nicht, jedoch kann Sie ein Diabetologe im persönlichen Gespräch besser beraten, auch im Hinblick auf die Weiterentwicklung Ihrer Blutzuckerwerte, speziell wenn weiter die Notwendigkeit besteht, neurologische Medikamente und / oder Cortison einnehme zu müssen.

Herzlich Grüße !


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.