Expertenforum » Kortison und Diabetesneigung

Pusteblümchen
28.12.2015 19:19:44 Uhr

Sehr geehrter Experte,

ich bin 30 Jahre alt, weiblich und recht stark übergewichtig (BMI 32). Ich nehme wegen schwerem Asthma neben diversen Sprays Kortison-Tabletten und habe Bluthochdruck (Candesartan).

Da ich in letzter Zeit ständig Durst, häufiges Wasserlassen und Kopfscherzen habe, wurde der Blutzucker mehrmals gemessen. Besonders nach dem Essen war er erhöht.

Ich wollte fragen: Wie diagnostiziert man Diabetes? Kriege ich die Probleme wieder weg, wenn ich mein Gewicht wieder versuche zu normalisieren? Dies ist aber mit den Kortison-Tabletten und Antidepressiva, die ich nehme nicht so einfach. Verursacht Kortison auch Diabetes?

Vielleicht hätten Sie ja einige Tipps für mich.

Viele Grüße

Prof. Dr. Stephan Martin
31.12.2015 11:39:00 Uhr

Sie haben mehrere Risikofaktoren für einen Diabetes. Ganz im Vordergrund steht - wie Sie schon selbst vermutet haben - das Gewicht. Dieses wird natürlich durch die anderen Tabletten beeinflusst. Zusätzlich hat auch Kortison einen negativen Effekt auf den Blutzucker. Der Diabetes kann durch einen Blutzuckerbelastungstest diagnostiziert werden. Dazu wird der Blutzucker nüchtern und 2 Stunden nach dem Trinken von 75 g Glukose gemessen. Wenn aber bereits der Nüchtern-Blutzuckerwert über 126 mg/dl liegt oder wird ein Langzeitblutzuckerwert (dieser wird HbA1c genannt) über 6,5 % gemessen, ist die Diagnose schon erfüllt. Wichtigste Stufe in der Behandlung ist die Gewichtsabnahme und vermehrte körperliche Aktivität.

Wenn man Kortison von den Tabletten auf ein Spray umstellen könnte, wäre das sicher auch hilfreich, das muss aber der Lungenfacharzt entscheiden. Bei Bewegung kann man auch das eine oder andere Antidepressivum absetzen, das ist aber auch etwas, was Sie mit dem behandelnden Arzt klären müssen!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.