Expertenforum » Frage

Marcela
10.06.2018 17:56:23 Uhr

Hallo, ich bin froh, dass bei Ihnen in Deutschland so ein Dienst für Leute ist. Ich entschuldige mich für mein Deutsch, ich bin Ausländerin. Ich bin Frau 41 Jahre alt. Im Mai war mein Wert Blutzucker nüchtern 7,2 auch 7,8 beim Arzt mit Stress große Angst ...Ich habe mich auf Panikattacken geheilt fast 10 Jahren. Ich habe in dieser Zeit zugenommen fast 20 Kilo. Jetzt hab ich von 115 auf 95 abgenommen. Ich habe low carb und viel Gemüse gegessen, viel Bewegung Touristik. Ich habe auch Gurmar Kapseln gegessen. Meine Nüchternwerte mit Gurmar waren 5,5-6,2. Wenn ich große Angst habe ist es auch 7,4 abends habe ich 5-5,5-6 Werte. Zwei Stunden nach dem Essen hatte ich 8 nach dem Reis (Risotto 8. Ich mochte Fragen ist das wirklich Diabetes ich habe großen Respekt und Angst vor dieser Krankheit und vor allem Spätfolgen (Amputation, Nierenschaden...aus meiner Familie hat niemand Diabetes nur Tante im höheren Alter.)
Ich bewege mich jeden Tag, Arbeit in dem Garten, trinke Ziegenmilch, und esse viel Gemüse, Fleisch, wenig Kohlenhydraten. Wenn es wirklich Diabetes wäre, wie lange kann ich leben, habe zwei Kinder. Ist es möglich Diabetes nur mit Ernährung und Bewegung im Griff nehmen. Was soll ich noch tun. Danke für Ihre Antwort...

Prof. Dr. Stephan Martin
10.06.2018 19:16:00 Uhr

Die Schilderung habe ich mit Vergnügen gelesen, denn Sie machen alles richtig!! Das was Sie machen, viel Gemüse und wenig Kohlenhydrate zu essen ist die Empfehlung, die wir auch geben. Wenn Sie unsicher sind, ob das was Sie essen richtig ist, messen Sie den Blutzucker. Bewegung ist auch sehr wichtig, je mehr umso besser! Nutzen Sie viel Olivenöl und Nüsse, die helfen zusätzlich!!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?