Expertenforum » Ekzem durch Diabetes Typ 2

Mara11
05.02.2022 21:33:16 Uhr

Hallo,
bei mir wurde vor ca. 2 Monaten Diabetes diagnostiziert.
Im Nachhinein hat sich rausgestellt, dass ich schon fast 2 Jahre zu hohe Werte habe. Ich hatte 2020 2 Gehirn OPs und die Werte waren damals im Krankenhaus schon sehr hoch, bloß das mir das niemand mitteilte.
Da mein Mann Insulin spritzt, habe ich mir selbst mal den Blutzucker gemessen und war geschockt über die hohen Werte.

Nun zu meiner Frage.
Seit Frühjahr 2020 habe ich Ekzeme an den Schienbeinen bekommen. Ich dachte erst das es von den vielen MRT Untersuchungen wegen der Menigeome kommt. Nach meiner 2. OP, im Juli 2020 wurde es immer mehr. Der Hautarzt verschrieb mir Cortison, dass leider nicht geholfen hat.
Im letzten Jahr habe ich viele teure Produkte aus der Apotheke verwendet.
Nichts hat geholfen.
Als nun die Diagnose Diabetes kam, dachte ich sofort, dass es vielleicht davon kommt, da sich die Zahl der roten Flecken in letzter Zeit noch erhöhte.
Nun creme ich die Beine täglich mit Diabetesprodukten ein.
Aber eine gravierende Besserung ist nicht zu erkennen.

Vielleicht hat jemand Erfahrung damit und kann mir Tipps geben!

Viele Grüße
Mara

Prof. Dr. Stephan Martin
06.02.2022 13:23:00 Uhr

Die von Ihnen geschilderten Beschwerden sind keine typischen Komplikationen eines Diabetes. Es könnte sein, dass sich in den Beinen Wasserablagerungen gebildet haben - die Mediziner sprechen von Oedemen. Kann man am Schienbein mit dem Daumen Dellen in die Haut hineindrücken. Diese führen leicht zu Hautentzündungen. Wesentliche Therapie wäre eine Kompressionsbehandlung mit Kurzzugbinden, wenn die Oedeme weg sind sollte man dann Stützstrümpfe anpassen. 


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?