Expertenforum » Diabetes

Viola
24.03.2021 12:34:22 Uhr

Vielen Dank dass es die Möglichkeit gibt hier Fragen zu stellen!!
Meine Mutter hat anstatt 4 Wochen Prednisolon 6 Monate lang das Medikament wurde für 6 Monate 7xje 50 verschrieben. Bemerkbar war der rasche Anstieg von Übergewicht und Atemnot so daß ich nicht wusste was mit meiner Mutter los war. Ich musste fragen ob ein Blutbild gemacht werden kann was da nicht stimmte nach dem Blutbild kam raus daß sie ein Blutzuckerwert von 350 hatte als ich den Arzt fragte woher das kam bekam ich die Antwort dass es von Prednisolon 10 mg kam und er sagte dass sie davor keine hohe BZ Werte hatte. Laut Arzt ist das durch das Cortison verursacht worden meine Mutter hat jetzt die Diagnose Diabetes mellitus Typ2. Nach der Recherche habe herausgefunden dass wenn durch Medikamente ein Diabetes Typ 3 ist und keine Typ2. Ich bin kein Arzt und darf keine Diagnose stellen nur befürchte ich dass sie jetzt die Diagnose Typ 2 falsch ist da sie durch Cortison verursacht wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Stephan Martin
25.03.2021 21:49:20 Uhr

Ein Typ 3 Diabetes ist eigentlich ein Diabetes, der auch pankreopriver Diabetes bezeichnet wird und durch eine zu geringe Insulinproduktion sich auszeichnet. Der bei ihrer Mutter vorhandene Diabetes würde ich auch eher als Typ 2 Diabetes bezeichnen, der durch die Prednisolontherapie ausgelöst wurde. Hier liegt meist eine Insulinresistenz vor, d.h. es wird viel Insulin produziert, dessen Wirkung aber herabgesetzt ist. Meist normalisieren sich die Werte, wenn Prednisolon abgesetzt wurde. Durch die Gewichtszunahme kann aber auch ein Typ 2 Diabetes entstanden sein, hier wäre es wichtig nach Beendigung der Prednisontherapie das Gewicht zu senken. Ich empfehle da eher eine "low carb" Ernährung!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?