Expertenforum » Diabetes und Partnerschaft

Sensibel87
24.03.2022 11:24:23 Uhr

Guten Morgen,
Mein Mann hat seit 11 Jahren Diabetes. Seither gab es viele Hohen und Tiefen. Allerdings verstärkt es sich immer mehr, dass sich die Werte verschlechtern (teilweise Werte um 400). Er ist zwar in Behandlung, aber das auch nur mit viel zureden meinerseits. Er isst und trinkt sehr viel Süßes. Messen und spritzen tut er nur vor den Hauptmahlzeiten und zur Nacht. Ich habe sehr große Angst, dass irgendwann große Folgeerkrankungen auf uns zukommen. Die Sexualität ist auch seit einem Jahr massiv eingeschränkt.
Meine Ängste kommuniziere ich sehr häufig offen, Stöße aber entweder auf taube Ohren oder er verharmlost es.
Mir fällt es unglaublich schwer, es einfach so stehen zu lassen, weil ich unfassbar große Angst habe, dass ich meinen Mann und die Kinder ihren Papa irgendwann verlieren. Wie geht man als Partner damit um?

Prof. Dr. Stephan Martin
30.03.2022 12:44:00 Uhr

Sie sprechen ein wichtiges Thema an, das in der Medizin leider immer zu kurz kommt. Sie haben berechtigte Sorgen, aber der Betroffene sieht das anders. Aus der klinischen Praxis weiß ich, dass ähnlich geartete Konstellationen zu regelmäßigem Streit führen. Ein Patentrezept gibt es nicht, vielleicht sprechen Sie mit ihm Ihre Ängste in einer ruhigen Minute mal an, vielleicht weiß er ja nicht, welche Sorgen Sie sich machen. Ansonsten müssen Sie die Situation so akzeptieren wie Sie ist .... 


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?