Expertenforum » Blutzucker und Gewicht

Pusteblümchen
15.05.2016 15:50:12 Uhr

Sehr geehrter Experte,

ich habe 13kg abgenommen von 93kg auf 80kg. Ich (weiblich) bin nur 1,66m groß sollte ich sagen. Aber mit der Gewichtsabnahme ist der Blutzucker nicht besser geworden. Mein letzter Langzeitwert war bei 6,3 d.h. eigentlich Prädiabetes oder? Mein Arzt will mich zum Diabetologen zum Zuckerbelastungstest oder soetwas schicken. Macht das Sinn? Geht das mit Gewichtsabnahme nicht von allein wieder weg? Ich bin Kortisonpatientin und nehme ein Antidepressivum. Beides sorgt nicht gerade dafür, dass abnehmen einfach ist. Ich bin schwere Asthmatikerin und habe Bluthochdruck (und Epilepsie). Ich wollte sowieso abnehmen, aber mir Gedanken um Diabetes machen, wollte ich nicht.

Ich habe in letzter Zeit sehr schnell abgenommen und habe oft Durst. Kann das mit den gelegentlichen Blutzuckerentgleisungen von bis zu 190 nach dem Essen in meinem Fall zu tun haben.

Vielen Dank für Ihren Rat

Viele Grüße

Dr. med. Katja Niedermeier
18.05.2016 16:40:00 Uhr

Sehr geehrtes "Pusteblümchen"!

Gratulation zur Gewichtsabnahme von 13 Kilogramm ! Das ist besonders toll unter dem Gesichtspunkt, dass sie mit Cortison und Psychopharmaka in jeder Hinsicht erschwerte Bedingungen haben.

Ein HbA1c von 6,3 % gilt noch nicht als Diabetes , einzelne BZ Werte um 190mg / dl auch nicht. Beide Werte zeigen aber eine Neigug zur diabetischen Stoffwechselentgleisung bzw einen "Prädiabetes" an. Durst und schnelle Gewichsabnahme sind ernst zu nehmende Symptome, hier sollte noch einmal gründlich recherchiert werden ( BZ Messungen, HbA1c Kontrolle).

Psychopharmaka können eine " Insulinresistenz" und damit eine diabetische Stoffwechsellage fördern. Eine weitere Gewichtsreduktion verbessert die Situation, eine Neigung zum Diabetes bleibt und damit auch die Notwendigkeit der ärztlichen Kontrolle. Eine außergewöhnliche Blutzuckerentgleisung ist unter Cortisonstoßtherapie ( z.B. im Rahmen Asthma )zu erwarten, allerdings nur, wenn höher dosiert Tabletten oder Spritzen erforderlich sind, Sprays zählen nicht. Zusammengefasst mein Vorschlag:Derzeit kein Diabetes ,sondern Prädiabetes.

Begleitung durch Spezialisten sinnvoll,um Diagnose zu sichern (oder zu entkräften) und in Krisensituationen ggf. eine ( vorübergehende)Medikation einleiten zu können.Grundsätzliche Diabetestherapie nicht unbedingt notwendig, sofern die HbA1c und BZ Werte so bleiben wie sie jetzt sind und sie weiter an Gewicht verlieren.Schulung daher auch sinnvoll. Ärztliche Kontrollen des Blutzuckers und des HbA1c sinnvoll.

Herzlich Grüße!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.