Expertenforum » Behandlungs- bzw. Medikamentenverweigerung

Karl
14.09.2022 19:29:18 Uhr

Hallo,
ich bin etwas verzweifelt. Meine Freundin hat Diabetes Typ 2 seit etwa 3-4 Jahren.
Begonnen hat die Krankheit nach einer Cortison-Behandlung (wg. EO bei Morbus Basedow) 2018.
Damalige Entdeckungswerte: ca. 135 nüchtern und
Hb1c ca. 7,5.
Sie weigert sich Medikamente (metformin) zu nehmen, da ein erster Versuch Nebenwirkungen insb. starke Gewichtszunahme verursachte.
Sie versuchte (erfolglos) durch Ernährungsumstellung und Bewegungstherapie es in den Griff zu bekommen.
Die Zuckerwerte steigen permanent, zuletzt ein Hb1c-Wert von 11,5.
Ich halte die Entwicklung für sehr bedrohlich, auch wenn noch keine anderen Krankheitserscheinungen zu erkennen sind.
Ein Umdenkungsprozess ist trotz diesem Wert nicht zu erkennen. Ihre Ärzte erscheinen hilflos.
Haben Sie eine Idee?
Danke.
LG Karl

Prof. Dr. Stephan Martin
15.09.2022 17:38:00 Uhr

Da als zusätzliche Diagnose eine Autoimmunerkrankung vorliegt (M. Basedow) kann es durchaus möglich sein, dass es sich hierbei nicht um einen Typ 2, sondern einen Typ 1 Diabetes handelt. Bei diesem zerstört der Körper die Insulin-produzierenden Zellen. Diese Form des Diabetes muß mit Insulin behandelt werden. Bei Typ 1 Diabetes hilft keine Ernährungsumstellung oder Bewegungstherapie.


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?