Expertenforum » Bedenklich?

Schnuppen
09.02.2017 13:50:14 Uhr

Hallo liebe Experten,

ich (35, weiblich) hatte in beiden Schwangerschaften insulinpflichtigen Gestationsdiabetes. Ich war immer schlank (bis zu dünn aufgrund von Essstörungen). In beiden Schwangerschaften nahm ich sehr viel zu (26kg/33kg), obwohl ich nicht "gefressen" habe und durch den Diabetes sogar sehr darauf geachtet habe. Das Abnehmen fiel mir nach der ersten Schwangerschaft sehr schwer und ich konnte durch Sport und gesunde Ernährung (1600kcal) keine Abnahme erreichen. nur durch sehr wenig Essen erreichte ich wieder mein Normalgewicht. Jetzt nach der zweiten Schwangerschaft (Geburt Oktober 2015) stehe ich vor dem gleichen Problem. Nach jeder Schwangerschaft habe ich immer in unregelmäßigen Abständen für 1-2 Tage meinen BZ gemessen und hatte immer super Werte. Der Nüchternwert war dabei immer 90-100, nie niedriger. Jetzt messe ich nach einer längeren Pause wieder und bin etwas erschrocken. Der Nüchternwert hat sich inzwischen auf 110-120 verschoben (obwohl ich das Abendessen oft weglasse oder wenn nur eine kleine Scheibe VK-Brot esse) und auch nach dem Essen gehen die Werte für mich ungewohnt hoch. Selbst 3 Bissen Hefezopf lassen meinen BZ von 119 auf 159 steigen. Ich beobachte jetzt immer öfter, dass meine Werte nach dem Essen über 140 (jedoch unter 200) liegen.

Einen Termin für ein OGTT habe ich bereits vereinbart. Trotzdem spukt mir das Thema natürlich sehr im Kopf herum. Ich ernähre mich recht gesund, es gibt so gut wie keine Fertigprodukte, wir kochen frisch und nicht besonders fettig. Aufgrund meiner ehemaligen Essstörung macht mir der Gedanke wieder sehr nach Vorschrift zu essen große Angst. Und könnte auch ein Zusammenhang zwischen der fehlenden Abnahme und den Zuckerwerten bestehen? Besteht überhaupt Grund zur Sorge?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung, Schnuppen

Prof. Dr. Stephan Martin
13.02.2017 09:33:00 Uhr

Um Klarheit zu bekommen ist der OGTT der richtige Schritt! Bei Gestationsdiabetes, dies ist als Vorstufe zum Typ 2 Diabetes zu werten, spielt die Insulinresistenz eine wichtige Rolle. In den letzten Jahren hat sich eine Kohlenhydrat-arme Kost bewährt, um Gewicht abzunehmen. Durch Kohlenhydrate produziert der Körper Insulin, das wiederum die Fettverbrennung blockiert. Ich habe kürzlich im TRIAS Verlag das Buch "Das neue Diabetesprogramm" herausgegeben, darin sind die Zusammenhänge im Detail besprochen!


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.