Expertenforum » ambulante Pflege von Diabetikern

Schwester123
17.05.2016 14:42:13 Uhr

Sehr geehrtes Expertenteam,

ich bin Krankenschwester in einem ambulanten Pflegedienst und bereite für unser Team eine Übersicht zum Thema Insulin vor. Im Speziellen ist uns ein Leitfaden wichtig, der etwas Sicherheit gibt, vor allem abends, wenn kein Arzt mehr zu erreichen ist.

Meine Fragen:

Sollte man ein Langzeitinsulin eigenverantwortlich dem aktuellen Blutzucker anpassen? Also einmalig reduzieren oder erhöhen? Viele unserer Patienten spritzen lediglich ein Langzeitinsulin morgens und abends oder auch nur einmal am Tag. Sie haben kein Altinsulin mit Korrekturschema, da in der Regel der Zucker gut eingestellt ist. Aber dennoch erlebt man manchmal "Überraschungen" und der BZ ist abends ungewöhnlich hoch oder niedrig. Gibt es einen kritischen Wert, ab dem man auch ein Mischinsulin oder Langzeitinsulin eigenverantwortlich reduzieren/erhöhen kann bzw. muss? Und wenn ja, wieviel?

Freundliche Grüße,
Astrid J.

Prof. Dr. Stephan Martin
19.05.2016 09:40:00 Uhr

Sehr geehrte Frau J.,

aus rechtlichen Gründen dürfen Sie keine Anpassungen durchführen, wenn diese vom behandenden Arzt nicht vorgesehen sind. Langzeitinsulin wirkt über viele Stunden und daher macht eine Anpassung bei erhöhten Werten grundsätzlich keinen Sinn. Auch Mischinsuline sollte man nicht an den Blutzuckerwert anpassen, denn 70% sind da Langzeitinsulin, das bis zu 12 Stunden wirkt. Wir haben für unsere Patienten Anpassungspläne, die bei erhöhten Werten entsprechende Gaben von Kurzzeitinsulinen vorsehen. Sie sollten sich solche Pläne von den Hausärzten bzw. behandelnden Ärzten erstellen lassen. Dann haben Sie die ärztliche Anordnung und sind abgesichert!

Mit freundlichen Grüßen
Stephan Martin


Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. Die Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank übernehmen für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklären ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung der Initiatoren und Kooperationspartner der Initiative Zuckerkrank wiedergeben.