Diabetes und Alkohol

Diabetes und Feiern: wie Alkohol auf den Blutzucker wirkt

Man soll ja bekanntermaßen die Feste feiern, wie sie fallen. Wer mit Diabetes mal auf den Putz hauen möchte, sollte bewusst genießen und einige Verhaltensregeln befolgen, damit die Feier in guter Erinnerung bleibt.

 

Der liebe Alkohol…

Wer beim Feiern das ein oder andere Gläschen zu sich nimmt, muss wissen, dass bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört ist, was schon durch zwei kleine Gläser Bier übertroffen werden kann. Durch den Alkoholabbau ist die Leber nicht in der Lage, Glukose zu mobilisieren und ins Blut auszuschütten. Die Kohlenhydrate in den Getränken lassen den Blutzuckerspiegel zwar zunächst ansteigen, danach sinkt er aber wieder stark ab. So verursachen alkoholische Getränke insgesamt ein Absinken des Blutzuckerspiegels und im Extremfall eine schwere Unterzuckerung. Insulin oder orale Antidiabetika verstärken diesen Effekt noch. Wer Alkohol trinkt, sollte deshalb immer auch eine kohlenhydratreiche Mahlzeit zu sich nehmen oder wenigstens zu jedem Drink etwas knabbern. Das können zum Beispiel Salzbrezeln, Kräcker oder etwas Fingerfood sein. Spritzen Sie für die Kohlenhydrate in alkoholischen Getränken kein Insulin. Außerdem ist es ratsam, den Blutzuckerspiegel öfter zu kontrollieren und die Insulindosis gegebenenfalls anzupassen.

Natürlich sollten auch Diabetiker nicht über die Maßen Alkohol trinken. Experten empfehlen eine maximale tägliche Alkoholmenge von 10 Gramm für Frauen (entspricht etwa einem kleinen Bier oder einem achtel Liter Wein oder Sekt). Männer sollten nicht mehr als 20 Gramm Alkohol täglich konsumieren (entspricht einem viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier)

Wer zudem das Tanzbein schwingt, muss doppelt aufpassen, denn Bewegung senkt den Blutzucker ebenso wie Alkohol. Wer also die Nacht zum Tag macht und dabei ein wenig Alkohol und Bewegung genießen möchte, sollte zwischendurch immer mal wieder eine Kleinigkeit essen und für den Notfall etwas Traubenzucker in der Tasche haben.

 

Vor dem Schlafengehen noch einmal messen

Der alkoholbedingte Blutzuckerabfall kann verspätet eintreten (bis zu 12 Stunden nachdem man Alkohol getrunken hat) und überdurchschnittlich lange anhalten. So können Diabetiker nach einer Party im Schlaf unterzuckern, ohne dass sie es bemerken. Deshalb ist es wichtig, vor dem Schlafengehen nochmals den Blutzucker zu messen und einen soliden, etwas höheren Blutzuckerwert von etwa 180 mg/dl anzustreben.

 

Auch das sollten Sie beachten

Alkohol hat einiges an Kalorien: In einem Gramm Alkohol stecken 7 kcal. Wenn Sie einen halben Liter Bier trinken, dann sind das schon einmal 210 kcal. Bei einigen Drinks kommen da eben auch einige Kalorien zusammen. Wenn Sie gerade abnehmen möchten, sollten Sie dies entsprechend berücksichtigen. Besonders viel Zucker haben süße alkoholische Getränke wie Liköre oder süßliche Weine. Weil diese Getränke den Blutzucker rasch ansteigen lassen, sollten Sie diese als Diabetiker eher meiden.

 

Energie- und Alkoholgehalt verschiedener Getränke

 

Getränk Portions-
größe
Alkohol-
gehalt
(Vol %)
Alkohol-
gehalt (g)
pro Portion
Energie-
gehalt (kcal)
pro Portion
Alcopops
(Limonade mit Spirituosen)
275–350 ml 5,0–5,6 11,0–15,1 ca. 200
Biermischgetränk Ca. 330 ml 2,9 7,7 135
Bier 300 ml 4,8 10,8 117
Wein 125 ml 11 11 89
Sekt 100 ml 11 8,7 82
Spirituosen
(z. B. Korn)
20 ml 33 5,3 37
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung